Sehr geehrte Bewohner der Samtgemeinde Sittensen,

wir sind eine Gruppe engagierter Bürger, die sich nicht damit abfinden wollen, dass die historischen und ortsbildprägende Gebäude am Sittenser Marktplatz, unsere Alte Apotheke, Henkis Haus, Vossbäcker und das Rathaus, nach und nach verschwinden.

Seit Jahren befassen wir uns mit dem Thema und haben viele Ideen entwickelt. Jetzt, nach dem das ehemalige Volksbankgebäude nicht mehr als Rathaus zur Verfügung steht, wollen die beiden Räte in der Gemeinde Sittensen und der Samtgemeinde einen schnellen Fortschritt erzwingen.

Da wo jetzt noch unsere Alte Apotheke und der gelbe Gebäudeteil der Bäckerei Wilkens (Vossbäcker) stehen, soll das neue Rathaus entstehen. Ist man mit dem Neubau des Rathauses fertig, soll das jetzige Rathaus abgerissen werden. An dieser Stelle entstehe eine Lücke, die nicht wieder bebaut werden darf.

Wir sind gegen dieses schnelle Voranschreiten ohne die Bevölkerung einzubeziehen. Auch auf die Ergebnisse des geplanten studentischen Wettbewerbs zur Gestaltung dieses Gebietes wollte man nicht abwarten.

Seit Anfang Dezember ist eine von uns angebotene Gesprächsbereitschaft von den beiden Bürgermeistern nicht wahrgenommen worden. Somit sahen wir uns gezwungen, das vom Gesetzgeber zugelassene Verfahren eines Bürgerentscheids zu starten.

Im ersten Schritt wird ein Bürgerbegehren durchgeführt.

 

Dazu brauchen wir Sie.

Jede Unterschrift zählt.

Aufgrund der Eigentumsverhältnisse an der alten Apotheke (gehört der Gemeinde Sittensen) und des Rathauses (gehört der Samtgemeinde Sittensen), führen wir 2 Bürgerbegehren durch.

Wir brauchen für das Bürgerbegehren in der Samtgemeinde 924 Unterschriften. Für das zweite Bürgerbegehren, das nur in Sittensen stattfindet, benötigen wir etwa 500 Unterschriften.

Die Sittenser Bürger, die beide Fragen befürworten, bitten wir sich in beide Listen einzutragen. Unterschreiben dürfen alle Bürger, die auch bei der letzten Kommunalwahl (Samtgemeindebürgermeister) auch wählen durften.

Deshalb:

jede Unterschrift, jede Stimme zählt.

Bitte tragen Sie sich in die Listen ein.

Ermuntern Sie ihre Familie, Nachbarn und Freunde sich an dem Bürgerbegehren teilzunehmen.

Erreichen wir die vorgegebene Anzahl an Unterschriften, müssen Gemeinde bzw. Samtgemeinde den Bürgerentscheid durchführen. Es erfolgt wie bei einer Wahl eine Benachrichtigung (Postkarte) und später eine Abstimmung in den bekannten Wahllokalen.

Für einen erfolgreichen Bürgerentscheid benötigen wir dann doppelt so viele Stimmen sowie die Mehrheit der Stimmen.

Sollten wir das ebenfalls erreichen, sind Räte und Verwaltung an dieses Ergebnis gebunden und müssen es umsetzten.

Auf unserer Startseite können Sie die Unterschriftenliste herunterladen. Entscheiden Sie sich für eine Unterschrift, senden Sie die Liste bitte per Post an einen der Initiatoren, die Anschriften finden sie auf der Unterschriftenliste. Alternativ ist auch ein Einwurf in die Briefkästen der "Ortsvertrauenspersonen" möglich. Die Anschriften gibt’s auf den ergänzenden Seiten des Downloads.

So können Sie direkt mitentscheiden, so geht Demokratie pur!

 

Wir bitten um Ihre Unterstützung.

Andrea Burfeind        Dr. Ralf Egge       Ingo Hillert